Damiana (Turnera diffusa)

Steckbrief Damiana

Namen: Damiana, Ajkits, Damiana amarilla, Garanona, Hierba de la mora, Itamo real, Shepherds herb, Salverreal
Herkunft: Von Südkalifornien bis nach Argentinien verbreitet. Vor allem in Nordmexiko häufig.
Zubereitung und Konsum: Als Tee oder Alkoholauszug, als Räuchermittel und Tabakersatz.
Wirkung: Leicht euphorisierend und aphrodisierend. Wirkt entspannend auf Unterleibskrämpfe.
Wirkstoffe: Arbutin, Damianin, Tannin,Cineol, Sesquiterpene, Monoterpene (Pinen, Thymol), 5-hydroxy-7,3,4-trimethoxyflavon

Ein kleiner Einblick

Schon seit grauer Vorzeit wussten Maya und Azteken von der aphrodisierenden Wirkung dieses Strauchgewächses und bereiteten Liebestränke daraus. Namens gebend für dieses Liebeskraut ist der heilige Damian, der Schutzpatron der Apotheker. Erstmals botanisch beschrieben wurde es 1820 vom österreichischen Botaniker Josef August Schultes Wenn zwischen Juli und September die Sträucher ihre wunderschönen gelben Blüten zeigen wird es gesammelt und getrocknet. Es kommt neben den Liebestränken vor allem als Medizin zum Einsatz. So wird Damiana in der indianischen Medizin als Heilmittel gegen Asthma, Muskelschwäche, Magenproblemen, Rheuma, Kopfschmerzen eingesetzt.

Damiana getrocknet.

Nachdem das Kraut 1874 in die US-amerikanische Pharmakopöe (Arzneibuch) aufgenommen wurde und dort in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts zunehmend als Marihuana Ersatz (legal high) Eingesetzt wurde, ist heute vor allem die aphrodisierende, Lust und potenzfördernde Wirkung von Interesse.
Tatsächlich regen die in Damiana enthaltenen Terpene die Libido und wirken außerdem entzündungs­hemmend, angs­tlösend, stressmindernd, blutdruck­senkend, stimulierend und leicht euphorisier­end.


Im Süden der USA wird Damiana, wohl aufgrund seiner aphrodisierenden Wirkung, in einige Vodoo-Kulten der Liebesgöttin Erzulie geweiht. Auch als Räucherstoff scheint es die Libido beeinflussen zu können und ist so auch Bestandteil von Pan oder Venus Räuchermischungen.
Traditionell wird Damiana nicht nur als Potenzmittel sondern auch als Medizin eingesetzt. So zum Beispiel als Tee gegen Asthma, zur Regulierung der Periode und gegen Muskelschwäche und Nervosität.
Die Kombi aus krampflösender und stimmungsaufhellender Wirkung des Krautes, machte es für die Phytotherapie interessant, wo es vor allem gegen Menstruationsschmerzen und Migräne eingesetzt wird.

Wirkung

Das Rauchen des Krautes führt zu Euphorie und leicht marihuanaähnlichen Zuständen. Außerdem tritt ein aphrodisierender Effekt ein.
Dieselbe Wirkung wird, jedoch wesentlich subtiler, durch den Konsum eines Tees erreicht.
Damiana-Tee kann auch als leichtes Antidepressivum und gegen Schlaflosigkeit eingesetzt werden.
Damiana lindert außerdem Muskelverspannungen und bietet Trost bei Kopfschmerzen, Müdigkeit und Muskelschmerzen.

Zubereitung und Konsum

Das getrocknete Kraut wird am häufigsten als Tee konsumiert oder geraucht. Allerdings können Alkoholische Auszüge die Wirkung erhöhen.
Ein Esslöffel des trockenen Krautes pro Person ist eine gute Dosis für einen Tee. Diesen mit heißem Wasser aufgießen und 10-15 Minuten ziehen lassen.

Oft wird es auch als Tabakersatz mit Cannabis vermischt geraucht. Freunde des Vaporizen können Damiana auch so konsumieren, bei 190°C verdampfen alle wichtigen Inhaltsstoffe.
Um di Wirkung erheblich zu erhöhen, kann ein Alkoholauszug hergestellt werden. Ein mexikanisches Rezept für einen Damiana Likör lautet folgendermaßen:

Eine Flasche weißer Rum oder Tequila,
10-20g Damiana,
20-25g Sabalfrüchte (Früchte der Sägepalme),
2 Vanilleschoten,
3 Zimtstangen,
2g Macisblüten,
0,5g Galgantwurzel

Dieser Ansatz wird für 2 Wochen an einen warmen Ort gestellt und anschließend entweder abgeseiht oder mit den Zutaten gemeinsam abgefüllt. Dieser Likör soll stark aphrodisierend wirken und sollte 1 Stunde vor dem Liebesakt eingenommen werden.
Eine einfachere Methode ist ein Vodka-Damiana Ansatz:
60g getrocknetes Kraut mit einem Liter Wodka vermischt wird eine Woche ziehen gelassen. Nach dem abfiltern wird das eingeweichte Damiana für etwa 10 Stunden mit einem halben Liter Wasser ziehen gelassen. Erneut abfiltern und mit Honig, erwärmen und ein bis zwei Tassen Honig hinzufügen. Nun wird das Honigwasser mit dem Damiana-Vodka vermischt und für 3 Monate ruhen gelassen.

Damiana Likör Ansatz

Inhaltsstoffe

Die Blätter enthalten bis zu 1% ätherische Öle, 6% harte Harze, ca 8% weiches Harz, 3,5% Tannine.
In den ätherischen Ölen finden sich unter anderem Cineol, Pinen und para-Cymen.
Außerdem finden sich die Bitterstoffe Damianin und Albuminoid in den Blättern.

Cineol

Cineol (Eucalyptol) wird zur symptomatischen Behandlung von Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege angewendet. Der Wirkstoff ist auch für die begleitende Behandlung von chronischen und entzündlichen Atemwegserkrankungen zugelassen. Cineol wird sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet. Gewonnen wird es vor allem aus Eucalyptos, ist aber auch in Salbei, Thymian und eben Damiana enthalten.

Die 2 Isomere des Pinens

Pinene sind medizinisch höchst interessant, da sie u.a. die Nebennierenrindenaktivität und das vegetative Nervensystem positiv beeinflussen können. Einige Quellen berichten, dass Pinene eine cortisonähnlich Wirkung entfalten, was vor allem für den Fettstoffwechsel und für den Eiweißumsatz im Körper von Bedeutung ist.

para-Cymen

In der Pflanzenheilkunde sowie in der wissenschaftlichen Medizin nimmt p-Cymol eine recht wichtige Rolle. Die spezifischen Wirkungen des Stoffes auf unseren Organismus und Stoffwechsel sind mittlerweile gut untersucht. So wirkt es antibakteriell, entzündungshemmen, schmerzlindernd, angstlösend und pilzhemmend.

Der heilige Damian lässt grüßen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.