Chacruna (Psychotria viridis)

Steckbrief

Namen: Chacruna, Chacrona, Oprito, Chalipanga, Cahua
Herkunft: Der Baum wächst im Regenwald Südamerikas.
Zubereitung und Konsum: Die Blätter können gemeinsam mit der Ayahuasca-Liane zu Ayahuasca verarbeitet werden. Sie können auch alleine zubereitet werden, doch ihre Wirkung hält dann nicht solange an.
Wirkung: Psychedelic psychedelic psychedelic!
Wirkstoff: DMT ist der Hauptwirkstoff in Chacruna.

Ein kleiner Einblick

Tief im Dschungel Südamerikas, an unberührten Stellen, wächst der Baum der Visionen. So wird er von den Indigenen oft genannt. Seit ewigen Zeiten bereiten sie daraus Ayahuasca zu. Wir sprechen von Chacruna.

Das Rötegewächs ist verwandt mit Kaffee und Koka, als bräuchten die beiden aufputschenden Pflanzen einen Hippie-Bruder. Zuhause ist es überall in Südamerika wo es schön grün ist, also etwa von Kolumbien und Peru, über Brasilien bis nach Bolivien. In den unterschiedlichen Stämmen wird es zu selben Zwecken geerntet und verwendet. Das liegt am Hauptwirkstoff DMT, der den Konsum der Pflanze zur mystischen Erfahrung macht. Chacruna kann auch alleine zubereitet werden, dann hält die Wirkung nur etwa 20 Minuten an. In Verbindung mit einem MAO-Hemmer wie zum Beispiel der Ayahuasca-Liane, kann die Wirkung intensiviert und stark ausgedehnt werden.

Unseren Bericht über Ayahuasca könnt ihr hier nachlesen. Darin geht es um die Zubereitung, wie man sich auf die Erfahrung vorbereiten kann und wie das ganze abläuft.

Wie das meistens mit Heilpflanzen so ist, werden ihr volkstümlich mehrere Heilzwecke zugeschrieben. Indigene Stämme benutzen die Blätter der Chacruna wohl für eine Vielzahl an Leiden. Überliefert ist die Anwendung bei Migräne und als Augentropfen.

Die Machaiguenga, die in den Wäldern Perus leben, ernten eine bestimmte Chacruna Art „Sampakatishi“. Daraus gewinnen sie einen Saft, den sie als unfassbar schmerzhafte Augentropfen anwenden. Wenn das Brennen nachlässt, sind die Sinne geschärft und die Sicht ist für die Jagd gestärkt.

Auch in Kolumbien werden ähnliche Augentropfen vom Andoke-Stamm hergestellt. Bei ihnen liegt der Fokus darauf die Dinge nicht nur besser zu sehen, sondern sie auch besser zu verstehen.

Inhaltsstoffe

Wir haben es wiedereinmal mit DMT zu tun! Einen ausführlichen Artikel über DMT könnt ihr hier nachlesen. Kurz gesagt, das Tryptamin-Alkaloid wirkt halluzinogen. Im Gehirn wirkt es auf auf den 5-HT1a- und den 5-HT2-Rezeptor. Sie sind für die Regulierung von Serotonin zuständig.
Es konnten auch Beta-Carboline und N-Methyltryptamine (NMT) nachgewiesen werden.

Botanische Beschreibung.

Das Rötegewächs gedeiht als zwei bis vier Meter hoher Baum. Die Blätter sind elliptisch und enden spitz. Chacruna trägt zwischen September und März weiße Blüten, die in Blütenständen angebracht sind. Später wachsen dort kleine rote Früchte.

Zubereitung, Wirkung

Chacruna ist durch den Hauptwirkstoff DMT als starkes Halluzinogen einzuordnen. In Kombination mit der Ayahuasca-Liane, aber auch alleine ist die tiefgreifende Wirkung nicht zu unterschätzen. Wer sich wirklich zu dieser Erfahrung hingezogen fühlt, könnte sich dafür begeistern mit einem Schamanen oder einer Schamanin zu arbeiten. Schließlich gibt es diese Möglichkeit mittlerweile auch in Europa immer wieder. Es ist nicht zu empfehlen, eine psychedelische Droge, die seit Jahrhunderten nur gemeinsam mit Schamanen eingenommen wird, alleine zuhause auszuprobieren.

Wie die Zubereitung von Ayahuasca aussieht könnt ihr in unserem Ayahuasca Artikel nachlesen.

  1. Wikipedia Eintrag zu Chacruna Deutsch
  2. Wikipedia Eintrag zu Chacruna Englisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.