Rohrglanzgras (Phalaris Arundinacea)

Steckbrief Rohrglanzgras

Namen: Rohrglanzgras, Havelmilitz, Militz, Schniedgras, Canary Reed und Piepenschulp
Herkunft: Dieses Gras wächst in den gemäßigten Breiten Europas, Asiens und Nordamerikas.
Zubereitung und Dosierung: Hier muss ein Extrakt erstellt werden und anschließend mit einem MAO-Hemmer konsumiert werden.
Wirkung: Das Extrakt kann die Wahrnehmung stark verändern.
Wirkstoff: DMT, 5-MeO-DMT, Bufotenin, 5-MeO-NMT

Ein kleiner Einblick…

Heute geht es um ein Gras. Nicht Gras sondern ein Gras! Phalaris Arundinacea – besser bekannt als Rohrglanzgras. Dieses unscheinbare Gras aus der Familie der Süßgräser hat es ganz schön in sich. Während phytochemischer Untersuchungen für die Landwirtschaft konnten die Wirkstoffe und somit die psychoaktive Wirkung des kleinen Gräschens erforscht werden. Tatsächlich wurde DMT entdeckt und das macht die ganze Geschichte natürlich äußerst interessant für große und kleine Psychonautinnen!

Das Rohrglanzgras fühlt sich in gemäßigtem Klima wohl und wächst somit in großen Teilen Europas, Asiens und Nordamerikas. Entlang von Gewässern tummelt es sich gerne in Gruppierungen und genießt dort nährstoffreiche und schlammige Böden.
Hauptsächlich wird das Gras zur Erzeugung von Biomasse angebaut und verwendet. Zu Pellets verarbeitet stellt Phalaris Arundinacea eine besonders klimafreundliche Variante zur Anfeuerung von Öfen dar.
Weil Rohrglanzgras durch den hohen Alkaloidgehalt auf Weidetiere toxisch wirkt, wurde dieser weggezüchtet. Somit erhält man in normalen Gartenfachgeschäften oder Baumärkten ziemlich sicher nicht die Samen, die man als PsychonautIn gerne zur Aussaat hätte. Es ist deshalb empfehlenswert sich an den Smartshop oder Ethnobotaniker des Vertrauens zu wenden.

Bei erfolgreicher Suche nach den richtigen Samen, steht natürlich nichts mehr zwischen PsychonautIn und Trip. Außer der Anbau und ein Extraktionsprozess. Phalaris Arundinacea kann nicht einfach getrocknet und geraucht werden. Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass die Pflanze irgendwo traditionell genutzt wird.

Inhaltsstoffe

Interessanter Weise finden wir hier ähnliche Wirkstoffe wie in Yopo-Samen. Wieder einmal sticht DMT hervor. Hier könnt ihr unseren Artikel über DMT nachlesen. Etwas kürzer gefasst, ist DMT ein Tryptamin-Alkaloid. Es wird körpereigen produziert und kommt in einigen Pflanzen und sogar im Schleim von Kröten vor. DMT ist ein starkes Halluzinogen.
Des weiteren finden wir hier noch die Halluzinogene 5-MeO-DMT und Bufotenin. Auch 5-MeO-NMT konnte festgestellt werden, es soll jedoch nur geringe psychedelische Wirkung hervorrufen.

DMT

Tatsächlich ist die Konzentration von DMT in anderen Pflanzen höher.

Botanische Beschreibung

Das Rohglanzgras kann einen halben bis zwei Meter hoch werden. Optisch ähnelt es dem Schilfrohr, wenn es auch viel kleiner ist. Aus Halmen heraus wachsen die langen grünen Blätter. Ganz oben am Halm finden wir 10 bis 20 cm lange Rispen, die zwischen Juni und Juli hellgrüne bis rötlich violette Blüten tragen.

Zubereitung, Dosierung und Wirkung

Wie schon weiter oben erwähnt muss aus Phalaris arundinacea erst ein Extrakt gewonnen werden. Da dieser Extraktionsprozess einfache Küchenhexerei ein bisschen übersteigt, müssen wir leider passen. Die Weiten des Internets haben mit Sicherheit etwas für Interessierte zu bieten.

Nachdem der Hauptwirkstoff DMT ist, müssen wir je nach Konsumform einen MAO-Hemmer beifügen. Das machen wir, da das Enzym Monoaminoxidase gehemmt werden soll und die guten Stoffe, die wir mühsam angepflanzt und extrahiert haben, nicht sofort wieder in unserem Verdauungstrakt abgebaut werden. Das betrifft also die orale Einnahme. Hierfür eignen sich besonders die Samen der Steppenraute.
Beim Rauchen des Extrakts ist kein MAO-Hemmer notwendig.

Vorsicht sei geboten, da in großen Mengen des Grases ausreichend toxische Stoffe enthalten sind, um zu einem unangenehmen Trip zu führen.

Die Wirkung selbst wird ähnlich wie Ayahuasca beschrieben. Also ein psychedelischer Rausch, bei dem sich die Wahrnehmung stark verändert.

  1. Wikipedia Eintrag zu Rohrglanzgras
  2. Wikipedia Eintrag zu Phalaris arundinacea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.